Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung

 

Außenstelle (am Wickülerpark)

Bendahler Str. 29
42285 Wuppertal
E-Mail: info{at}idpf.eu
Telefon: 0202 / 439 4793

 

Kontakt am Hauptcampus

Gaußstraße 20
42119 Wuppertal
E-Mail: politikwissenschaft{at}uni-wuppertal.de
Telefon: 0202 / 439 2428

Aktuelles

  • Webinar mit Anna Nora Freier im Rahmen der Fight4Solidarity Reihe
    Von der Krise der Demokratie zur Klimakrise, von der Corona-Krise zum Krieg in der Ukraine – die... [mehr]
  • Web-Seminar mit Prof. Lietzmann im Rahmen der "Fight4Solidarity" Reihe
    Was unter „Widerstand“ verstanden wird, wandelt sich von Epoche zu Epoche, von Gelegenheit zu... [mehr]
  • Bildungs- und Vernetzungsprojekt: Demokratische Partizipation und sozialökologische Transformation. Veranstaltungsreihe auch in Kooperation mit dem IDPF
    Unter Beteiligung des IDPF Wuppertal startet das Bildungs- und Vernetzungsprojekt „Demokratische... [mehr]
  • Anna Nora Freier zu Gast in MDR Podcast
    Im MDR Podcast „Meine Challenge - Bürgerbeteiligung: Warum davon alle einen Vorteil haben” spricht... [mehr]
  • Prof. Hans-Joachim Lietzmann im Energieforschungsbericht des Landes NRW
    Im Energieforschungsbericht des Landes Nordrhein-Westfalen 2021 (Dossier Kohlenstoffwirtschaft)... [mehr]
zum Archiv ->
Aufnahme des Plenarsaals des Landtags NRW von innen
Plenarsaal des Landtags NRW

Bildquelle: Moritz Kosinsky / Wikipedia

Im Rahmen des Projektes „Elemente einer gehaltvollen Verfassungsreform“ stellte das IDPF am 20. Oktober 2016 dem Projektinitiator, der Piratenfraktion NRW, seine Positionen zu den Themen Wahlrecht ab 16, Narrative der Bürgerbeteiligung, Direkte Demokratie und Ausländerwahlrecht im Landtag Düsseldorf vor. Daneben hatten Studierende im Rahmen eines universitären Seminars Ausarbeitungen zu den Themen erstellt. Zuvor hatten bereits am 28./29. September 2016 die Projektpartner aus Kassel, Bielefeld und Bochum ihre Änderungsvorschläge aus verfassungsrechtlicher Perspektive vorgestellt und diskutiert.

Das Projekt wurde von der Piratenfraktion im Zuge der Einsetzung der Verfassungskommission initiiert. Diese hatte zur Aufgabe, „den dritten Teil der Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen systematisch zu überprüfen und dem Parlament Ergänzungen und/oder Streichungen für eine moderne, zukunftsfähige Verfassung vorzuschlagen“.

Ziel dieses Projektes ist, eine stärkere Einbeziehung der Menschen in den politischen Beteiligungsprozess zu erreichen, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Hierzu wurde ein interdisziplinär besetztes Projektteam (Institut für Wirtschaftsrecht der Universität Kassel, Prof. Dr. Laskowski, juristische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Cremer und Fakultät für Rechtswissenschaft Universität Bielefeld, Prof. Dr. Fisahn) gebildet. Im Januar 2017 findet die Abschlussveranstaltung mit der Präsentation der Ergebnisse statt.

Gruppenfoto der Teilnhemer
zuletzt bearbeitet am: 02.06.2021