Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung

 

Außenstelle (am Wickülerpark)

Bendahler Str. 29
42285 Wuppertal
E-Mail: info{at}idpf.eu
Telefon: 0202 / 439 4793

 

Kontakt am Hauptcampus

Gaußstraße 20
42119 Wuppertal
E-Mail: politikwissenschaft{at}uni-wuppertal.de
Telefon: 0202 / 439 2428

Aktuelles

  • Auftaktveranstaltung Protanz.NRW am 10.12.21
    Wie verändern die Herausforderungen der bis 2045 angestrebten Klimaneutralität die Industrie in NRW?... [mehr]
  • Übergabe des Bürgergutachtens „Glaube in der Stadt“
    Im Oktober 2021 wurde das Bürgergutachten in der Johanneskirche in Düsseldorf an den Schirmherrn... [mehr]
  • Interview der Waseda Universität mit Prof.Dr. Lietzmann
    Die renommierte japanische Waseda Universität (早稲田大学) führte ein Interview mit Prof. Dr. Lietzmann... [mehr]
  • Interview mit Dr. Volker Mittendorf: „Eine funktionierende Demokratie braucht keine Helden“
    Am 26. September finden die Bundestagswahlen in Deutschland statt. Tiefgreifende Veränderungen... [mehr]
  • Protanz.NRW startet bald
    Im Juli 2021 startet das neue Projekt Protanz.NRW unter Mitarbeit des IDPF sowie Forscher:innen der... [mehr]
zum Archiv ->

Bürgergutachten zur Zukunftsstadt Bocholt 2030+

Umschlag des Gutachtens
Umschlag des Gutachtens

Wie sieht die Stadt von morgen aus? Um diese Frage dreht sich der Wettbewerb „Zukunftsstadt 2030+“, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausrichtet. Bürgerinnen und Bürger entwickeln gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, lokaler Politik, Wirtschaft und Verwaltung eine nachhaltige Vision für ihre Kommune über das Jahr 2030 hinaus.

Eine kontinuierliche Bürgerbeteiligung in allen Phasen des Wettbewerbs ist für die Stadt Bocholt ein wichtiger Bestandteil ihrer Teilnahme am Wettbewerb.

In einer ersten Phase wurden über 180 Bürgerinnen, Bürger und Stakeholder in verschiedenen Beteiligungsformaten mit eingebunden. Bocholt schaffte es so in die zweite Runde des Wettbewerbs.
Im Rahmen von Planungszellen wurden in der zweiten Phase 51 zufällig ausgewählte Bocholterinnen und Bocholter sowie 28 Stakeholder, die zum Teil schon in der ersten Phase des Wettbewerbs beteiligt waren, in den Planungsprozess integriert.

Vom 6. bis zum 8. November 2017 erarbeiteten sie konkrete Vorschläge und Empfehlungen für die Entwicklung der Bereiche

  • Wirtschaft und Internationalisierung,
  • Bildung und Erziehung,
  • Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit,
  • Städtebau und Infrastruktur,
  • Lebensqualität / Freizeit.

Die Kombination von Bürger- und Stakeholderplanungszellen stellte aus Sicht der Partizipationsforschung zudem ein Novum dar.

Das aus diesen Ergebnissen entstandene Bürger- und Stakeholdergutachten konnte Anfang März 2018 an den Oberbürgermeister der Stadt Bocholt übergeben werden. Es soll nun die Grundlage für die weitere Planung der Stadtentwicklung und für den Einzug in die dritte Phase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt 2030+“ bilden.

Bereits regelmäßig tagen „Zukunftsräte“ in Bocholt dazu, wie die erarbeiteten Ideen, Empfehlungen und Vorschläge der Planungszellen umgesetzt werden sollen.

Auftaktveranstaltung Bocholt

Auftaktveranstaltung Bocholt

Mann mit Mikrofon

Prof. Dr. Ingo Froböse, Deutsche Sporthochschule Köln, referierte zu den Themen Bewegung und Gesundheit in Städten

Bürgermeister hält Ansprache

Peter Nebelo, Bürgermeister der Stadt Bocholt

aufgestellte Flyer

Auftaktveranstaltung in Bocholt am 18. Mai 2019

Mann hält Rede auf der Bühne

Florian Frank, Referatsleiter des Referats 721, Grundsatzfragen Nachhaltigkeit, Klima, Energie des BMBF

 

 

Wissenschaftliche Leitung am IDPF:

Prof. Dr. Hans J. Lietzmann, Mark Schwalm
Fakultät 2 – Politikwissenschaft
Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF)
Bendahler Straße 29
42285 Wuppertal
Tel. 0049 202 439 4793

zuletzt bearbeitet am: 02.06.2021