Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Webinar mit Anna Nora Freier im Rahmen der Fight4Solidarity Reihe
    Von der Krise der Demokratie zur Klimakrise, von der Corona-Krise zum Krieg in der Ukraine – die... [mehr]
  • Web-Seminar mit Prof. Lietzmann im Rahmen der "Fight4Solidarity" Reihe
    Was unter „Widerstand“ verstanden wird, wandelt sich von Epoche zu Epoche, von Gelegenheit zu... [mehr]
  • Bildungs- und Vernetzungsprojekt: Demokratische Partizipation und sozialökologische Transformation. Veranstaltungsreihe auch in Kooperation mit dem IDPF
    Unter Beteiligung des IDPF Wuppertal startet das Bildungs- und Vernetzungsprojekt „Demokratische... [mehr]
  • Anna Nora Freier zu Gast in MDR Podcast
    Im MDR Podcast „Meine Challenge - Bürgerbeteiligung: Warum davon alle einen Vorteil haben” spricht... [mehr]
  • Prof. Hans-Joachim Lietzmann im Energieforschungsbericht des Landes NRW
    Im Energieforschungsbericht des Landes Nordrhein-Westfalen 2021 (Dossier Kohlenstoffwirtschaft)... [mehr]
zum Archiv ->

Das IDPF und die Bocholter Zukunftsstadt

Das Institut für Demokratie und Partizipationsforschung (IDPF) der Bergischen Universität Wuppertal (BUW) war und ist als Durchführungsträger verschiedener Beteiligungsformate Partner der Stadt Bocholt im „Zukunftsstadt“-Wettbewerb. Das IDPF erforscht im Auftrag des BMBF bundesweit den kommunalen Umgang mit diversen Partizipationsformaten.

1. Phase (2015)

Über 220 Interessensvertreter/innen aus Bocholt und Umgebung erarbeiteten in Workshops fünf Handlungsfelder, die eine thematische Perspektive für die Planung eines Zukunftskonzeptes 2030+ eröffneten:
1. Wirtschaft und Internationalisierung; 2. Bildung und Qualifizierung; 3. neue Urbanität, Lebensqualität, Quartiersentwicklung; 4. Mobilität und Infrastruktur; 5. Kommunikation.

2. Phase (2017)

Das IDPF führte in Bocholt, unter Einbeziehung der in Phase 1 beteiligten Interessensvertreter/innen und ihrer Ergebnisse, Planungszellen durch. Die so von Bürgerschaft und Engagierten im Beteiligungsverfahren erarbeiteten Empfehlungen wurden in einem „Bürgergutachten zur Zukunftsstadt Bocholt 2030+“ zusammengefasst und Anfang 2018 der Stadtverwaltung übergeben.

3. Phase (2019-2022)

Insgesamt stehen nun rund 1,8 Mio. Euro an Fördergeldern zur Umsetzung konkreter Projekte in Bocholt zur Verfügung. Auch hier wird das IDPF durch verschiedene Beteiligungsformate involviert sein. So werden bereits im Juni 2019 Bocholter/innen konkrete Vorschläge zur Neugestaltung der innerstädtischen Weberstraße erarbeitet. Die hier Beteiligten dürfen im Anschluss eine sachunmittelbare Entscheidung über Umbaumaßnahmen treffen. Über die zweite Jahreshälfte hinweg, führt das IDPF eine schriftliche Totalerhebung in der Bocholter Altstadt und in zufällig ausgewählten Haushalten in den übrigen Stadteilen durch. So sollen die aktuellen Lage sowie Ideen zur Neugestaltung der Altstadt erfasst werden.
Im Frühjahr 2020 werden erneut Planungszellen tagen, die in Form eines zweiten Bürgergutachtens Lösungsvorschläge zur Gestaltung der Bocholter Altstadt vorlegen werden.
In den Jahren 2020 bis 2022 wird das IDPF darüber hinaus bundesweit Daten zum praktischen Umgang mit Bürgerbeteiligungs- und anderweitigen Partizipationsinstrumenten in insgesamt 330 deutschen Kommunen erheben.

 

 

 

 

 

Wissenschaftliche Leitung am IDPF:

Prof. Dr. Hans J. Lietzmann, Mark Schwalm
Fakultät 2 – Politikwissenschaft
Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF)
Bendahler Straße 29
42285 Wuppertal
Tel. 0049 202 439 4793

zuletzt bearbeitet am: 09.06.2021